No 71. Dienstag, den 6.September 1859

„Feuer ! Feuer !“ rief`s am Samstag vor 8 Tagen in Ehingen durch die Straßen. „Die Donau brennt ! Nein 's ist höher, der untere Kirchthurm brennt.“ Ungeheure Bewegung, Spritzen fahren auf. Ungeheure Verwunderung: wie kommt das Feuer in den Thurm? Einer meint, es könnte von dem Blitz herrühren, der vor 8 Tagen in den Kirchthurm geschlagen und andere vermutheten wieder eine andere Ursache. Während diesem Jammer rief ein Anderer: „Ach Gott, der obere Kirchthurm brennt auch.“ Während man auch hier Hilfe leisten wollte, entstand auf dem ersten „Brandplatz“ Streit, ob wirklich Feuer im Thurme sei, oder ob die „Rauchwolke“ aus einem Schwarm fliegender Insekten (Ameisen) bestehe. Einige, die im Thurme waren, wollten das Feuer gesehen haben, während Andere als Beweis fliegende Insekten aus der Höhe herabbrachten. Und so war es auch. Ein ungeheurer Schwarm „fliegender Ameisen“ hatte die Thurmkuppel umwölkt und den Irrthum veranlaßt.

Riedlinger Zeitung

Nr. 72. Mittwoch, den 7.September 1859
Absichtlich bringen wir den schon längst mündlich verbreiteten Schwabenstreich unserer Nachbarstadt Ehingen jetzt erst, weil bei der Neuigkeitenhascherei der gegenwärtigen Zeit soviel übertrieben, wenn nicht gelogen wird. Die Sache ist folgende:
„Feuer! Feuer!“ rief's am Samstag vor 8 Tagen in Ehingen durch die Straßen. „Die Donau brennt! Nein 's ist höher, der untere Kirchthurm brennt.“ Ungeheure Bewegung, Spritzen fahren auf. Ungeheure Verwunderung: wie kommt das Feuer
in den Thurm? Einer meint, es könnte von dem Blitz herrühren, der vor 8 Tagen in den Kirchthurm geschlagen und andere vermutheten wieder eine andere Ursache. Während diesem Jammer rief ein Anderer: „Ach Gott, der obere Kirchthurm brennt auch.“ Während man nun auch hier Hilfe leisten wollte, entstand auf dem ersten „Brandplatze“ Streit, ob wirklich Feuer im Thurme sei, oder ob
die „Rauchwolke“ aus einem Schwarm fliegender Insekten bestehe. Einige, die im Thurme waren, wollten das Feuer gesehen haben, während Andere als Beweis fliegende Insekten aus der Höhe herabbrachten. Und so war es auch. Ein ungeheurer Schwarm „fliegender Ameisen“ hatte die Thurmkuppel umwölkt und den Irrthum veranlaßt. Ein ähnliches Verhältniß hatte es mit der Erscheinung am oberen Kirchthurm.
Dieser Vorfall, der füglich ein „Muckensturm“ genannt werden kann, ist geeignet, uns Riedlinger, die wir als „Sonnenspritzer“ berühmt sind, in Etwas zu trösten, und die Geschichte der Donaustädte zu bereichern.

 

(C) Narrenzunft Spritzenmuck e.V. 2008